Leckageortung Aneometer 2017-05-12T19:13:57+00:00

Leckageortung mittels HITZDRAHTANEMOMETER

Ein thermoelektrisches Anemometer wird für Strömungsmessungen genutzt.
Einfach vergleichbar ist es mit einem feuchten Finger im Wind. Die dem Wind zugewandte Seite kühlt schneller ab. Die Stärke der Abkühlung gibt Aufschluss über die Kraft des Windes. Das Anemometer funktioniert prinzipiell ähnlich. In der Messsonde wird ein erwärmter Körper durch vorbei strömende Luft abgekühlt. Diese Abkühlung wird erfasst und lässt zusammen mit der gleichfalls gemessenen Temparatur genaue Rückschlüsse auf die Geschwindigkeit der Strömung.
Natürlich ist die Messung per Finger immer abhängig von dem subjektiven Empfinden des Besitzers. Ein Hitzdrahtanemometer ist ungemein genauer und, was wichtig ist, objektiv.
Macht der Ingenieur beim Leckagerundgang mit dem Handrücken eine Undichtheit aus, kann mit dem Anemometer Strömungsrichtung und -stärke bestimmt werden. Das bietet hilfreiche Daten zur Einordnung der Leckagen. So lässt sich zum Beispiel feststellen, welche Fensterdichtung besonders schlecht ist. Aber auch Vermutungen über die Ursache einer Leckage lassen sich anstellen, wenn optisch keine eindeutige Aussage getroffen werden kann.

 

Hitzedrahtanemometer

 

 

Das Hitzdrahtanemometer ist in der Lage kleinste Luftströmungen zu messen und digital darzustellen.  Selbst Strömungen, die nur mit großer Mühe mit der Hand wahrnehmbar sind, können geortet und dokumentiert werden. Es ist zuverlässig und braucht zur effektiven Nutzung lediglich konstanten Druckunterschied zwischen Innen und Außen. Daher ist es für den Ingenieur das Standardinstrument zur Ortung von Undichtheiten. Dennoch bedarf es Erfahrung seitens des Anwenders. Ungeübte Handhabung oder fehlende Kalibration führen zu ungenauen und sogar falschen Ergebnissen.
Das Anemometer gibt keine Luftmenge an, die durch ein Loch strömt, sondern nur eine Geschwindigkeit. Das heißt also, dass ein Anemometer einen Luftzug anzeigt, jedoch nur sehr eingeschränkt Rückschlüsse auf die Größe der Undichtheit zulässt.
Ist eine genauere Bestimmung des Volumenstroms an einer konkreten Leckage gewünscht, sind weitere Untersuchungen notwendig.  Hier kann eine A-Wert Messung das passende Mittel sein.

Weitere Methoden zur Leckageortung